Jad des Dugazon

Macht zensierte Passagen sichtbar.

Category:
staff/wand
Description:

Hat zwei Kräfte.

1.

Über zensierte Zeilen streichen. Die Buchstaben werden sichtbar und heben sich negativ vom Zensirbalken ab.

2.

Ein zerstörtes Buch verbrennen und mit Vampirblut (mindestens Potestas 3) mischen. Den Jad eintauchen und danach über Papier führen. Wenn eine Probe auf Willensstärke + Okkultismus gelingt, werden nach und nach die Buchstaben aus dem verbrannten Buch auf dem Papier sichtbar. Alle jemals verbrannten Bücher bleiben in dem Jad gespeichert, man muss allerdings beim herauslassen der Nachrichten an das entsprechende Buch denken.

Bio:

Ursprünglich wurden 40 solcher Jads hergestellt, um die verbotenen Schriften des Herpentil in Israel zu verbreiten. Den Inhalt seiner Schriften kennt niemand mehr, aber die Jads sind eindeutig dämonischen Ursprungs, ebenso wie es heißt, Herpentil habe Salomons Studien über ein gewisses Maß hinaus getrieben. Das verfehmte Buch Herpentils heißt Herpentils Schwarze Magie. Herpentil war ein Jesuit, seine Schriften versuchte er zu verbreiten, indem er sie zwischen den Zeilen der Bibel, im ersten Buch Moses versteckte. Mit dem Jad hätte man sie wieder sichtbar machen können. Außerdem heißt es, es seien noch ganz andere Zauberbücher in den Jads gespeichert, man müsse allerdings ihren wahren Namen kennen, um sie wieder zum Vorschein zu bringen.

Henri Dugazon besorgte sich einen solchen Jad aus Ägypten über Marokko, um einerseits sein Geheimnis zu ergründen und andererseits ein übernatürliches Symbol für die bevorstehende Revolution zu haben.

Jad des Dugazon

De Seminex Dementius